Wie der Leser zum Zeugen wird. Erzählendes und erlebendes Ich im arabischen (Reise-) Erzählen

Stephan, Johannes (27 April 2016). Wie der Leser zum Zeugen wird. Erzählendes und erlebendes Ich im arabischen (Reise-) Erzählen (Unpublished). In: 8. Schweizerische Nachwuchstagung der Asien- und Orientwissenschaften. Crêt-­Bérard Puidoux. 27.-29.04.2016.

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Begegnung, Konfrontation, Vermittlung – Erzählungen von eigenen Reisen scheinen in den Anfängen der modernen arabischen Literatur von besonderer Bedeutung. In diesem Vortrag möchte ich mithilfe narratologischer Differenzierungen erörtern, wie der Chronotopos früher fiktionaler Erzählprosa auf Arabisch vom Element der rihla (arab. für “Reise”) durchzogen ist und darüber nachdenken, warum dies der Fall ist. Als zentrales Beispiel dient der mutmasslich erste arabische Roman von Khalil al-Khoury „Oh weh, dann bin ich also doch kein Europäer“ (1859/60). Zentraler Unterschied zur rihla–Literatur ist hier, dass die Figur des Reisenden wegfällt. Ihren Platz übernimmt der Leser, der eingeladen wird im Hier und Jetzt des Narrativs mit zu wandern und so Khourys Geschichte zu folgen. Verschwindet in diesem Fall das erlebende Ich, so ist das erzählende Ich umso präsenter. An Beispielen aus der frühen Neuzeit, vorwiegend anhand zweier Prosanarrative aus der Mitte des 18. Jahrhunderts in Aleppo werde ich argumentieren, dass der Reisende als Zeuge schon früher verschwunden sein mag. Bevor die Zeugen-Figur verschwinden konnte, musste sie allerdings erst erfunden werden. Der Vortrag unternimmt einen Ausflug, beginnend mit der Figur des Zeugen im „klassischen“ empirisch-dokumentarischen Schrifttum über die Reisenden in Ego-Dokumenten der osmanischen Frühen Neuzeit bis zu Khourys Reise durch Syrien. Ziel ist es schließlich, über den Effekt nachzudenken, den die offensichtlich zunehmende Dissoziierung des erzählenden Ich vom erlebenden Ich herbeiführen kann. Diese Grundunterscheidung ist m. E. nicht nur analytisch relevant. Die möglichen ideen- und literaturgeschichtlichen Implikationen dieser Differenzierung im Hinblick auf das Entstehen moderner (arabischer) Literatur möchte ich schließlich mit dem Tagungsplenum diskutieren.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Paper)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute for Islamic and Middle Eastern Studies

Graduate School:

Graduate School of the Humanities (GSH)

UniBE Contributor:

Stephan, Johannes

Subjects:

200 Religion > 290 Other religions
800 Literature, rhetoric & criticism
800 Literature, rhetoric & criticism > 890 Other literatures
900 History
900 History > 910 Geography & travel

Language:

Multilingual

Submitter:

Johannes Stephan

Date Deposited:

12 Dec 2016 16:09

Last Modified:

15 Feb 2018 18:43

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/89625

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback