[Computer-assisted 3D-navigated laparoscopic resection of a vanished colorectal liver metastasis after chemotherapy].

Huber, T.; Baumgart, J.; Peterhans, Matthias; Weber, Stefan; Heinrich, S.; Lang, Hauke (2016). [Computer-assisted 3D-navigated laparoscopic resection of a vanished colorectal liver metastasis after chemotherapy]. Zeitschrift für Gastroenterologie, 54(1), pp. 40-43. Thieme 10.1055/s-0041-107542

[img] Text
s-0041-107542.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (217kB) | Request a copy

Einleitung: Mit den Verbesserungen der Chemo- und Antikörpertherapien von kolorektalen Lebermetastasen finden sich im klinischen Alltag zunehmend komplette bildgebende Remissionen. Histologisch lassen sich jedoch oft noch vitale Tumorzellen nachweisen, sodass die betroffenen Stellen reseziert werden sollten. Häufig stellt jedoch intraoperativ die Lokalisierung der „verschwundenen“ Lebermetastasen (VLM) eine große Herausforderung dar, insbesondere beim laparoskopischen Vorgehen. Wir beschreiben den ersten Fall einer laparoskopischen computerassistierten 3D-navigierten Resektion einer VLM. Fallbericht: Ein 60-jähriger Patient mit einer synchronen Lebermetastase (Segment IVb) eines Sigmakarzinoms (T4 N1 M1) wurde uns nach laparoskopischer Sigmaresektion und systemischer Chemotherapie (12 Zyklen FOLFIRI/Panitumumab) zur Leberresektion zugewiesen. Diese Lebermetastase war aktuell weder computertomografisch noch sonografisch eindeutig darstellbar. Es wurde eine CT-basierte 3D-Rekonstruktion der Leber durchgeführt, wobei die initiale Größe der Metastase (vor Chemotherapie) in das aktuelle CT projiziert wurde. Anhand dieser Fusionsbilder erfolgte die computerassistierte 3D-navigierte laparoskopische Leberresektion. Intraoperativ war die Metastase ebenfalls sonografisch nicht sicher darstellbar. Am aufgeschnittenen Resektat bestätigte sich die Metastase. Der postoperative Verlauf war komplikationslos. Histologisch fanden sich in der noch 0,5 cm großen Metastase überwiegend vitale Tumorzellen (Regressionsgrad 4 n. Rubbia-Brandt). Der Sicherheitsabstand betrug 7 mm. Schlussfolgerung: Die computerassistierte 3D-Navigation ermöglichte eine sichere, onkologische Leberresektion einer „verschwundenen“ Lebermetastase nach Chemotherapie. Dieses Verfahren war aufgrund der eingeschränkten Haptik der laparoskopischen Technik besonders hilfreich. Weitere Arbeiten sind nötig, um den Nutzen der computerassistierten 3D-navigierten Leberchirurgie zu verifizieren.

Item Type:

Journal Article (Further Contribution)

Division/Institute:

10 Strategic Research Centers > ARTORG Center for Biomedical Engineering Research
10 Strategic Research Centers > ARTORG Center for Biomedical Engineering Research > ARTORG Center - Image Guided Therapy

UniBE Contributor:

Peterhans, Matthias and Weber, Stefan

Subjects:

500 Science > 570 Life sciences; biology
600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

0044-2771

Publisher:

Thieme

Language:

German

Submitter:

Lars Marius Schwalbe

Date Deposited:

19 Dec 2016 16:23

Last Modified:

19 Dec 2016 16:23

Publisher DOI:

10.1055/s-0041-107542

PubMed ID:

26751115

BORIS DOI:

10.7892/boris.91259

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/91259

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback