Inter*: Zwischen stigmatisierender Pathologisierung und individuellem Unterstützungsbedarf. Ist Intergeschlechtlichkeit eine seltene Krankheit und profitieren Inter-Personen und ihr Umfeld vom Nationalen Konzept Seltene Krankheiten?

Sprecher, Franziska; Recher, Alecs (2017). Inter*: Zwischen stigmatisierender Pathologisierung und individuellem Unterstützungsbedarf. Ist Intergeschlechtlichkeit eine seltene Krankheit und profitieren Inter-Personen und ihr Umfeld vom Nationalen Konzept Seltene Krankheiten? Pflegerecht : Pflege in Politik, Wissenschaft und Ökonomie(1), pp. 45-50. Stämpfli

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Im vorliegenden Beitrag gehen wir der Frage nach, ob Intergeschlechtlichkeit aus rechtlicher Sicht als seltene Krankheit qualifiziert werden kann oder nicht und inwiefern sich die Begleitung von Intermenschen und ihrem Umfeld auch auf das Nationale Konzept Seltene Krankheiten stützen lässt.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

09 Interdisciplinary Units > Interdisciplinary Centre for Gender Studies (ICFG)
02 Faculty of Law > Department of Public Law > Institute of Public Law

UniBE Contributor:

Sprecher, Franziska and Recher, Alecs

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law
300 Social sciences, sociology & anthropology > 360 Social problems & social services

ISSN:

2235-2953

Publisher:

Stämpfli

Language:

German

Submitter:

Franziska Sprecher Daum

Date Deposited:

06 Mar 2017 11:03

Last Modified:

01 Apr 2020 11:36

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/96257

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback