Leere Stimmen. Vor- und nachsprachliche Transformationsprozesse - die ersten Jahrzehnte experimenteller Stimmen nach 1945

Schürch, Dorothea (2016). Leere Stimmen. Vor- und nachsprachliche Transformationsprozesse - die ersten Jahrzehnte experimenteller Stimmen nach 1945. Dissonance : Schweizer Musikzeitschrift für Forschung und Kreation(135), pp. 19-23. Schweizerischer Tonkünstlerverein STV; Konferenz Musikhochschulen Schweiz KMHS

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Nach 1945 wird die Stimme als Material neu entdeckt, vor allem mit der leeren Stimme, also der Stimme jenseits von Sprache, wird kompositorisch und performativ experimentiert. Das Forschungs - projekt des Schweizerischen Nationalfonds Écoute élargie – «leere Stimmen» und «objets sonores» in der Musik nach 1945 an der Hochschule der Künste Bern fokussiert auf die Anfänge dieser Entwicklung, sucht nach den Spuren der Phonation und der Artikulation im Klang dieser Stimmen und analysiert die unterschiedlichen künstlerischen und technischen Produktionsprozesse. In ihre Forschung zu leeren Stimmen bezieht die Autorin auch ihre Erfahrungen als Sängerin, Performerin und Improvisatorin mit ein.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Graduate School:

Graduate School of the Arts (GSA)

Subjects:

700 Arts

ISSN:

1660-7244

Publisher:

Schweizerischer Tonkünstlerverein STV; Konferenz Musikhochschulen Schweiz KMHS

Language:

German

Submitter:

Marina Radicevic-Lucchetta

Date Deposited:

10 Aug 2017 13:19

Last Modified:

10 Aug 2017 13:19

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/97654

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback