Archäologische Untersuchungen - Über Temporalität und Dinge

Stabrey, Undine (2013). Archäologische Untersuchungen - Über Temporalität und Dinge (Submitted). (Dissertation, Université Paris 1 / Universität Bern, École doctorale d'Archéologie, Anthropologie, Ethnologie, Préhistoire / Phil.-hist. Fakultät)

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Wie kommt die Zeit in den Boden? Wie in die Dinge? Wie entsteht archäologisches Wissen? Was ist die Logik der Archäologie? So gefragt kartiere ich über Artefaktdenken Weltzeit als wissenschaftliche Zeitwelt, die eine Menschenzeit über Dinge ermöglicht. Wie geht das? Qua Argumentationsanalysen historischer Schreib- und Bildfakte und Beschreibung von Phäno-menotechniken archäologischer Erkennensprozesse versuche ich kaleidoskopartig das Ver-hältnis von Zeit und Denken zu sehr alten menschengemachten Dingen in seiner Logik zu verstehen. Das Konzept ‚Steinzeit-Bronzezeit- Eisenzeit’ fundiert die Überlegungen dazu: Es ist eine geisteswissenschaftliche Zeitmaschine. Und so frage ich nach der Temporalität ihrer Argumentation(sstrukturen) und antworte mit der Darlegung jener Zeitlichkeitsstrukturen, die über Objekte das Wechselwirken von Mobilität und Erkenntnis und von Menge und Materiali-tät ermöglichen und kennzeichnen. Schön anschaulich ist das Ganze dann als Manifestation des Weltbildes in der Bildwelt.

Item Type:

Thesis (Dissertation)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History > Ancient History and Reception History of the Ancient World

UniBE Contributor:

Stabrey, Undine

Subjects:

000 Computer science, knowledge & systems
900 History
900 History > 930 History of ancient world (to ca. 499)
900 History > 990 History of other areas

Language:

German

Submitter:

Thomas Späth

Date Deposited:

02 Aug 2017 15:29

Last Modified:

20 Jun 2018 15:27

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/98739

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback