Archäologische Untersuchungen. Über Temporalität und Dinge

Stabrey, Undine (2017). Archäologische Untersuchungen. Über Temporalität und Dinge. Bielefeld: transcript

[img]
Preview
Text
AU als pdf.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (8MB) | Preview

Wie kommt die Zeit in die Archäologie? Menschen erkennen sich vor allem über ihre Dinge (Arte-fakte) und sind so mit sich selbst eine Zeit. Zeitgestaltung von Menschen ist bedingt und Archäologie ihre Geschichte. Undine Stabrey zeigt am Verhältnis von Mobilität und Erkenntnis, wie Vergangenheit als Geschichte entstehen und wie sich aus Fragen Wissen entwickeln konnte. Sie vermittelt, warum und wie ein Teil der Menschheitsgeschichte in eine Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit verzeitlicht wurde.

Item Type:

Book (Monograph)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History
06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History > Ancient History and Reception History of the Ancient World

UniBE Contributor:

Stabrey, Undine

Subjects:

100 Philosophy
100 Philosophy > 120 Epistemology
900 History
900 History > 930 History of ancient world (to ca. 499)
900 History > 940 History of Europe

ISBN:

978-3-8394-3586-1

Publisher:

transcript

Language:

German

Submitter:

Undine Stabrey

Date Deposited:

20 Jun 2018 15:27

Last Modified:

20 Jun 2018 15:27

Uncontrolled Keywords:

Erkenntnis, Gedankenexperimente, Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, Philosophie, Archäologie, Anthropofaktmobilität, Dinglichkeit, Ding, Gegenwart, Vergangenheit, Wissen, Zeit, Wissenschaft, Kulturgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Geschichtstheorie, Zeitphilosophie, Geschichtswissenschaft

BORIS DOI:

10.7892/boris.111029

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/111029

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback