Herkunft oder Leistung? Analyse des Eintritts in eine zertifizierende nachobligatorische Ausbildung anhand der Daten des Jugendlängsschnitts TREE

Hupka, Sandra; Sacchi, Stefan; Stalder, Barbara E. (2006). Herkunft oder Leistung? Analyse des Eintritts in eine zertifizierende nachobligatorische Ausbildung anhand der Daten des Jugendlängsschnitts TREE (Unpublished) Bern: TREE

[img]
Preview
Text
Hupka_Sacchi_Stalder_2006_Herkunft_oder_Leistung_de_ger.pdf - Other
Available under License BORIS Standard License.

Download (287kB) | Preview

Inwieweit die Schule ihrem Anspruch gerecht wird, für Chancengleichheit zu sorgen und vorschulischen sozialen Ungleichheiten entgegenzuwirken, wird kontrovers diskutiert: Bourdieu etwa geht von einer Perpetuierung und Legitimierung sozialer Ungleichheiten durch die Schule aus, welche dem offiziellen Auftrag, alle Jugendlichen bestmöglich zu fördern und soziale Ungleichheiten zu vermindern, eindeutig zuwiderläuft. Im vorliegenden Artikel wird für die Schweiz empirisch untersucht, welche Bedeutung ausserschulische Ungleichheiten und schulische Leistungsdifferenzen bei der individuellen Bewältigung des Eintritts in eine anerkannte nachobligatorische Ausbildung an der 'ersten Schwelle' zukommt. Empirisch stützt er sich auf die repräsentative Jugendlängsschnitt-Studie TREE (Transition von der Erstausbildung ins Erwerbsleben, www.tree-ch.ch). Der relative Einfluss von sozialer Herkunft und Schulleistungen auf den Eintritt in eine zertifizierende Sek. II-Ausbildung kann mit den TREE-Daten erstmals detailliert abgeschätzt werden. Unsere Befunde belegen dabei starke Herkunftseinflüsse auf den Eintritt in eine zertifizierende, nachobligatorische Ausbildung, die teils direkt, teils vermittelt über die Schulleistungen wirksam werden. Insbesondere Jugendliche aus bildungsfernen Schichten sowie solche mit Migrationshintergrund stossen beim Übergang an der ersten Schwelle unabhängig von der Schulleistung auf grosse Schwierigkeiten. Dies ist ein bildungs- und gesellschaftspolitisch brisanter Befund, ist das Absolvieren einer postobligatorischen Ausbildung heutzutage doch zu einer entscheidenden Vorbedingung für eine existenzsichernde Erwerbsarbeit wie auch für gesellschaftliche Teilhabe im weiteren Sinne geworden. Fazit: Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass hinsichtlich des Eintritts in zertifizierende Sek. II-Ausbildungen bedeutende sekundäre Ungleichheiten bestehen. Die soziale Stellung der Herkunftsfamilie, hat – ganz unabhängig von der erbrachten schulischen Leistung – einen enormen Einfluss darauf, wer in eine zertifizierende Ausbildung eintritt und wer nicht. Hinzu kommt, dass die im Eintrittsprozess an der ersten Schwelle ebenfalls sehr einflussreichen schulischen Ausweise und Bewertungen die faktischen Leistungen nur sehr ungenau widerspiegeln. Dies steht einer egalisierenden Einflussnahme der Schule umso mehr entgegen, als die schulischen Leistungsbewertungen ja ihrerseits keineswegs frei von unterschiedlichsten Herkunftseinflüssen sind. Die Befunde zeigen im Weiteren, dass beim Eintritt an der ersten Schwelle, bezogen auf duale und schulische Ausbildungen, teils spezifische Mechanismen spielen: So gelingt es den schulischen Angeboten auf der Ebene Sekundarstufe II besser, Jugendliche mit Migrationshintergrund zu integrieren als betrieblichen Ausbildungsformen. Den Schulnoten scheint im Lehrstellenmarkt weniger Gewicht zuzukommen, als den mehr disziplinarischen Zeugnisvermerken, was sich seitens der schulischen Ausbildungen genau umgekehrt verhält. Auch der Unterschied zwischen den Geschlechtern wird beim Einstieg in die Sekundarstufe II weitergetragen: Junge Frauen ergreifen weiterhin eher schulische, junge Männer dagegen häufiger duale Ausbildungen. Und schliesslich finden sich starke Belege für die These, wonach sich mit der Wahl des Ausbildungstyps auch ein versteckter, aber bedeutender intergenerationeller Statustransfer verbindet.

Item Type:

Working Paper

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences > Institute of Sociology

UniBE Contributor:

Hupka-Brunner, Sandra and Sacchi, Stefan

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology

Publisher:

TREE

Projects:

[1036] Transitions from Education to Employment (TREE) Official URL

Language:

German

Submitter:

David Leander Baumann

Date Deposited:

21 Oct 2019 16:45

Last Modified:

25 Oct 2019 12:39

Additional Information:

Notes: treeanalysis analysis_self; Date: 2006

BORIS DOI:

10.7892/boris.130919

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/130919

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback