Sammeln als literarische Praxis im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit

Stolz, Michael (ed.) (2021). Sammeln als literarische Praxis im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit (Submitted). Tübingen: Narr

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Das Phänomen des Sammelns stellt eine grundlegende Voraussetzung sozialer und kultureller Entwicklung dar. Obwohl das Thema in den Kulturwissenschaften der letzten Jahrzehnte intensiv diskutiert worden ist, fehlt bislang eine systematische Auseinandersetzung im Bereich der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literatur. Mit dem Ziel, diese Forschungslücke zu schliessen, konzentriert sich der Sammelband auf sechs Kernthemen: 1. Literarische Sammlungen in Handschriften und Frühdrucken, 2. Texte in literarischen Sammlungen, 3. Literarische Texte als ‘Sammlungen’, 4. Sammeln als literarisches Thema, 5. Aufzählen als literarisches Prinzip, 6. Das Sammeln literarischer Texte als kulturelle Praxis.

Item Type:

Book (Edited Volume)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Linguistics and Literary Studies > Institute of Germanic Languages
06 Faculty of Humanities > Department of Linguistics and Literary Studies > Institute of Germanic Languages > Old German Language and Literature

UniBE Contributor:

Stolz, Michael

Subjects:

400 Language > 430 German & related languages
800 Literature, rhetoric & criticism > 830 German & related literatures

Publisher:

Narr

Funders:

[42] Schweizerischer Nationalfonds

Language:

German

Submitter:

Michael Rudolf Stolz

Date Deposited:

07 Oct 2019 09:16

Last Modified:

07 Oct 2019 09:16

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/133722

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback