Liberalismus mit Gemeinsinn: die politische Philosophie Nassif Nassars im libanesischen Kontext

Frey, Michael (2019). Liberalismus mit Gemeinsinn: die politische Philosophie Nassif Nassars im libanesischen Kontext. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Ausgehend von einer Kritik der sozialen Wirklichkeit des Libanon entwickelt Nassif Nassar (geb. 1940) eine politische Philosophie, deren Relevanz über den arabischen Raum hinausgeht. Sein Konzept des Liberalismus mit Gemeinsinn fordert zum einen vom Einzelnen ein kritisch-offenes Vernunftdenken ein, das in Abgrenzung zur Absolutheit partikular-gemeinschaftlicher Wahrheitsansprüche bescheiden auftritt. Es soll seine Postulate aus Respekt vor und im alltäglichen Dialog mit den Überzeugungen anderer sowie im Abgleich mit gesamtgesellschaftlichen Interessen kontinuierlich kritisch hinterfragen. Zum anderen verteidigt dieser Liberalismus individuelle Rechte, deren Ursprung Nassar auf ein universelles Menschsein zurückführt.
Aus diesen Prämissen folgt sowohl der Respekt individueller Freiheiten als auch ein staatlich-institutionell gestütztes solidarisches Handeln unter gleichgestellten Personen. Dieses Handeln ist zudem auf sieben intrinsische Werte und damit über Rechtsansprüche hinaus auf ein holistisches Gerechtigkeitsverständnis ausgerichtet. Grundlage einer in diesem Sinne liberal-gemeinsinnigen Gesellschaft ist ein schulischer Philosophieunterricht, in dem der Einzelne in Konversation mit der Philosophiegeschichte zum kritisch denkenden sowie über die Grenzen seiner partikularen Gemeinschaft hinaus solidarisch handelnden Staatsbürger ausgebildet wird.
Dieses Buch ist das erste, das sich mit der Philosophie Nassif Nassars auseinandersetzt. Es zeigt, welch wichtige Rolle (selbst-)kritisches Denken in zeitgenössischen arabischen Diskursen spielt. Zudem illustriert es, wo die ›westliche Philosophie‹ in Nassars Ideenwelt Anschlussmöglichkeiten findet. Denn es scheint, dass in Zukunft auf bestimmte Probleme, die etwa globale Prozesse des sozialen Wandels oder der Verlust sozialer Kohäsionen mit sich bringen, überhaupt nur noch eine transkulturell ausgerichtete Philosophie plausible Antworten liefern kann.

Item Type:

Book (Monograph)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute for Islamic and Middle Eastern Studies

Graduate School:

Graduate School of the Humanities (GSH)

UniBE Contributor:

Frey, Michael Philipp

Subjects:

200 Religion > 290 Other religions
100 Philosophy > 110 Metaphysics
100 Philosophy > 120 Epistemology
100 Philosophy > 140 Philosophical schools of thought
100 Philosophy > 170 Ethics
100 Philosophy > 190 Modern western philosophy
200 Religion > 210 Philosophy & theory of religion
200 Religion > 280 Christian denominations
400 Language
400 Language > 490 Other languages
900 History > 950 History of Asia

ISBN:

978-3-95832-201-1

Publisher:

Velbrück Wissenschaft

Language:

German

Submitter:

Michael Philipp Frey

Date Deposited:

21 Feb 2020 17:14

Last Modified:

21 Feb 2020 17:14

Additional Information:

Dissertation Universität Bern

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/139521

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback