Die Souveränität und das institutionelle Rahmenabkommen

Cottier, Thomas (2019). Die Souveränität und das institutionelle Rahmenabkommen. Schweizerische Juristen-Zeitung, 115(11), pp. 345-355. Schulthess

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Das zur Debatte gestellte Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU wirft grundlegende Fragen der Souveränität und damit auch des Staatsverständnisses der Schweiz auf. Hinter prinzipiellen Einwänden und zahlreichen Sonderinteressen verbirgt sich Unsicherheit vor einem Schritt hin zu einer massgeschneiderten institutionellen Anbindung an die Europäische Union. Das Rahmenabkommen bietet die Chance, diese Unsicherheit zu überwinden. Seine Vorteile stützen sich auf eine auch von der Union geförderte kooperative und geteilte Souveränität. Seine Ablehnung im Sinne nationalkonservativer Wertvorstellungen hätte wie im Falle des Brexits erhebliche wirtschaftliche, aber auch staatspolitische Nachteile. Immer mehr zeigt sich, dass sich ein tradiertes Souveränitätsverständnis im Verhältnis zu Europa angesichts bestehender Interdependenzen zur Sicherung der Wohlfahrt des Landes nicht mehr begründen lässt.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

02 Faculty of Law > Department of Economic Law > World Trade Institute
10 Strategic Research Centers > World Trade Institute

UniBE Contributor:

Cottier-Holzer, Thomas

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law
300 Social sciences, sociology & anthropology > 380 Commerce, communications & transportation

ISSN:

0036-7613

Publisher:

Schulthess

Language:

German

Submitter:

Pablo Rahul Das

Date Deposited:

28 Feb 2020 10:34

Last Modified:

28 Feb 2020 10:34

Related URLs:

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/141118

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback