Celestino Sfondrati und seine Familie - Eine biografische Darstellung

Beeli, Giuanna (2019). Celestino Sfondrati und seine Familie - Eine biografische Darstellung. In: Peter, Erhart (ed.) Fürstabt Celestino Sfondrati von St. Gallen 1696 als Kardinal in Rom. Itinera Monastica: Vol. 2 (pp. 23-42). Wien: Böhlau Verlag

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Der Fürstabt des Klosters St.Gallen, Celestino Sfondrati, wurde am 12. Dezember 1695 von Papst Innozenz XII. zum Kardinal erhoben. Einen Monat später reiste der aus einem italienischen Adelsgeschlecht stammende Benediktiner über die Residenzen seiner Familie am Comer See und in Mailand möglichst inkognito nach Rom. Der Papst nahm den neuen Purpurträger freundlich auf und berief ihn alsbald in sieben Kardinalskongregationen. Doch verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Kardinals rasch und er starb bereits am 4. September 1696. Sein Grab fand er in seiner Titelkirche Santa Cecilia in Trastevere. Sein Herz hingegen wurde in sein Heimatkloster übertragen und in der Klosterkirche beigesetzt. Berichte seines Privatsekretärs und seines Kammerdieners sowie zahlreiche Briefe und Rechnungen vermitteln erstmals eine Nahaufnahme der Mobilität hoher Geistlichkeit und der römischen Gesellschaft in der Barockzeit.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History > Recent History

UniBE Contributor:

Beeli, Giuanna

Subjects:

900 History > 940 History of Europe

ISBN:

978-3-205-20735-1

Series:

Itinera Monastica

Publisher:

Böhlau Verlag

Language:

German

Submitter:

Giuanna Beeli

Date Deposited:

13 May 2020 16:20

Last Modified:

13 May 2020 16:20

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/142366

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback