Lebenslanges Lernen als Reformprogramm: Aufbrüche in der Reformationszeit durch Hieronymus Weller und Christoph Fischer

Ledl, Andreas (2007). Lebenslanges Lernen als Reformprogramm: Aufbrüche in der Reformationszeit durch Hieronymus Weller und Christoph Fischer. Pädagogische Reform: Vol. 9. Jena: IKS Garamond

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Wenn man theologische Quellen der Reformationszeit unter dem Aspekt des Lebenslangen Lernens sichtet, wird schnell deren immense bildungshistorische Bedeutung klar. Es zeigt sich, dass das "lifelong learning" keine umwälzende erziehungswissenschaftliche Erfindung des ausgehenden 20. Jahrhunderts ist - schon gar nicht semantisch. Von Luther initiiert, gerät das "discere per totam vitam" bereits für gelehrte Protestanten der zweiten Generation zu einer anerkannten, neuen pädagogischen Maxime. Die ausgewählten Protagonisten sollen dies exemplarisch belegen.

Item Type:

Book (Monograph)

Division/Institute:

13 Central Units > Administrative Director's Office > University Library of Bern
13 Central Units > Administrative Director's Office > University Library of Bern > Libraries > Human and Social Sciences Section > vonRoll Library

UniBE Contributor:

Ledl, Andreas

Subjects:

000 Computer science, knowledge & systems > 020 Library & information sciences
200 Religion > 230 Christianity & Christian theology
300 Social sciences, sociology & anthropology > 370 Education

ISBN:

978-3-938203-50-7

Series:

Pädagogische Reform

Publisher:

IKS Garamond

Language:

German

Submitter:

Andreas Ledl

Date Deposited:

01 Jul 2020 10:49

Last Modified:

01 Jul 2020 10:49

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/143847

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback