„…nach der Musicalischen Invention“ oder „der Poesie“? Zum Kantatenschaffen des Straßburger Komponisten und Dichters Johann Christoph Frauenholtz

Wegner, Sascha (2020). „…nach der Musicalischen Invention“ oder „der Poesie“? Zum Kantatenschaffen des Straßburger Komponisten und Dichters Johann Christoph Frauenholtz. In: Die Kantate im deutschen Südwesten: Quellen, Repertoire und Überlieferung 1700–1770, hrsg. von Joachim Kremer u.a. Stuttgarter musikwissenschaftliche Schriften: Vol. 6 (pp. 146-191). Mainz: Schott

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Wenngleich der Großteil der vermutlich fünf Kantatenjahrgänge des Straßburger Kapellmeisters Johann Christoph Frauenholtz (1684–1754) verlorengegangen scheint, ist er von der Forschung doch nie ganz vernachlässigt worden. Allerdings halten sich die bisherigen Erkenntnisse mangels Quellenlage in überschaubaren Grenzen. Annähernd 100 erfasste Werke (in Straßburg, Karlsruhe, aber auch Salzburg) werfen nicht nur Fragen nach der Stellung seiner Kantaten im südwestdeut-schen Repertoire (und darüber hinaus) auf. Noch mehr weckt die Doppelfunktion von Frauenholtz als Dichter und Komponist das Interesse, wenn das Verhältnis von Text und Musik oder letztendlich die Formungsstrategien im Kontext unterschiedlicher gleichzeitiger Kantatenprinzipien im frü-hen 18. Jahrhundert und ihrer Verbreitungen ins Blickfeld rückt.

Although the majority of the presumably five annual cycles of cantatas by the Strasbourg music director Johann Christoph Frauenholtz (1684-1754) seems to have been lost, it has never been completely neglected by research. However, due to a lack of sources, the findings to date remain within manageable limits. Nearly 100 documented works (in Strasbourg, Karlsruhe, but also Salzburg) raise questions not only about the position of his cantatas in the south-western German repertoire (and beyond). Frauenholtz's double function as a poet and composer is even more interesting when the relationship between text and music or, ultimately, the strategies of composition in the context of different simultaneous cantata principles in the early 18th century and their dissemination are brought into focus.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Musicology

UniBE Contributor:

Wegner, Sascha

Subjects:

700 Arts > 780 Music

Series:

Stuttgarter musikwissenschaftliche Schriften

Publisher:

Schott

Language:

German

Submitter:

Sascha Wegner

Date Deposited:

23 Sep 2020 11:10

Last Modified:

09 Oct 2020 10:01

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/145446

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback