Schlaf und Sport. Motorisches Gedächtnis, Wettkampfleistung und Schlafqualität

Erlacher, Daniel; Gebhart, Carmen; Ehrlenspiel, Felix; Blischke, Klaus; Schredl, Michael (2012). Schlaf und Sport. Motorisches Gedächtnis, Wettkampfleistung und Schlafqualität. Zeitschrift für Sportpsychologie, 19(1), pp. 4-15. 10.1026/1612-5010/a000063

[img] Text
ErlacherGebhart-_2012_SchlafUndSport.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (549kB) | Request a copy

Der Schlaf ist eine wichtige Ressource für das psychische und physische Wohlbefinden. Die Erkenntnisse aus der Schlafforschung spielten jedoch in der Sportwissenschaft bislang nur eine untergeordnete Rolle. Nach einer kurzen Einführung zur physiologischen Erfassung von Schlaf werden in diesem Beitrag drei Bereiche aufgeführt, die fruchtbare Verknüpfungen zwischen Schlaf- und Sportwissenschaft aufweisen. Im ersten Bereich wird auf die schlafbegleitende Konsolidierung von motorischen Gedächtnisinhalten eingegangen. Dieser eher grundlagenorientierte Forschungszweig beleuchtet den Zusammenhang zwischen der Aneignung bzw. Optimierung von motorischen Fertigkeiten und verschiedenen Schlafstadien und Schlafparametern (z. B. Schlafspindeln). In dem zweiten Bereich geht es um den Schlaf vor sportlichen Wettkämpfen. Für den Sport liegt eine Vielzahl von anekdotischen Belegen über eine schlecht geschlafene Nacht vor einem sportlichen Wettkampf vor. Systematische Erhebungen existieren jedoch kaum. Anhand verschiedener Studien sollen Aspekte geklärt werden, die die Ursachen und Häufigkeiten von schlechtem Schlaf vor Wettkämpfen und die Auswirkung auf die Wettkampfleistung betreffen. Der dritte Bereich widmet sich dem Einfluss von körperlicher Aktivität auf den Schlaf. Es zeigt sich, dass der Sport einen positiven Effekt auf den Schlaf bei Menschen mit Schlafstörung aufweist. Diese Befunde weisen auf einen therapeutischen Ansatz für Sportwissenschaftler in der Schlafmedizin. Abschließend werden sportpraktische Implikationen erörtert und Perspektiven auf weitere Forschungsfragen eröffnet.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

07 Faculty of Human Sciences > Institute of Sport Science (ISPW)
07 Faculty of Human Sciences > Institute of Sport Science (ISPW) > Sport Science IV

UniBE Contributor:

Erlacher, Daniel

Subjects:

700 Arts > 790 Sports, games & entertainment

ISSN:

1612-5010

Submitter:

Daniel Erlacher

Date Deposited:

25 Aug 2014 14:12

Last Modified:

13 Dec 2014 15:00

Publisher DOI:

10.1026/1612-5010/a000063

BORIS DOI:

10.7892/boris.58111

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/58111

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback