Feministische Wende bei Amnesty International: Gewalt im privaten Bereich als Menschenrechtsverletzung

Ganzfried, Miriam (7 February 2013). Feministische Wende bei Amnesty International: Gewalt im privaten Bereich als Menschenrechtsverletzung (Unpublished). In: 3. Schweizerische Geschichtstage. Universität Fribourg. 7. - 9.2.2013.

Im traditionellen Menschenrechtsparadigma galten Verletzungen der physischen und psychischen Integrität von Individuen nur dann als Menschenrechtsverletzung, wenn sie im öffentlichen Raum von Vertretern des Staates begangen wurden. Der private Bereich war demnach vom staatlichen Menschenrechtsschutz ausgeschlossen. Diese traditionelle Menschenrechtsparadigma geriet im Verlauf der 1970er und 1980er Jahre in feministische Kritik. Die neue Frauenbewegung stellte die vergeschlechtlichte Trennung zwischen Privatem und Öffentlichkeit in Frage (Quartaert 2006). Dieser Wandel, in der Forschung als Feminist turn in Human Rights bekannt, bewirkte eine grundlegende Veränderung eines internationalen normativen Rahmens und hatte auch Auswirkungen auf den Menschenrechtsaktivismus. Transnationale Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International haben diese Transformation – mit mehr oder weniger Widerstand – nachvollzogen. Angeregt von der globalen Frauenbewegung haben Aktivistinnen an der Basis seit Ende der 1980er Jahre einen Feminist turn innerhalb von Amnesty International (AI) in Gang gesetzt. Der Druck von unten veranlasste die internationale Geschäftsleitung das Thema Frauenrechte in der Politik von AI zu verankern. Anhand von Material aus dem AI Archiv in Bern und der AI Intranetbibliothek sowie gestützt auf Interviews mit Aktivistinnen und Funktionärinnen lege ich dar, wie sich der Feminist turn in Human Rights bei AI in seiner politischen Arbeit als ‚bottom-up’ Prozess vollzogen hat.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Speech)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Social Anthropology

UniBE Contributor:

Ganzfried, Miriam

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology

Funders:

[4] Swiss National Science Foundation

Projects:

[UNSPECIFIED] Gender and Citizenship. Politische und gesellschaftliche Partizipation im 20. und 21. Jahrhundert am Beispiel der religiös-sozialen Bewegung und der institutionalisierten Gleichstellungsarbeit

Language:

German

Submitter:

Christiane Girardin

Date Deposited:

13 Nov 2014 12:12

Last Modified:

13 Nov 2014 12:12

Additional Information:

Referat im Panel: Die Globalisierung von Normen und der transkulturelle Austausch im Feminismus und Menschenrechtsaktivismus

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/59962

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback