Lattrigen VI Riedstation. Siedlungsplan und Baugeschichte.

Hafner, Albert (1992). Lattrigen VI Riedstation. Siedlungsplan und Baugeschichte. Ufersiedlungen am Bielersee: Vol. 4. Bern: Staatlicher Lehrmittelverlag Bern

[img]
Preview
Text
Hafner_1992_Sutz_Lattrigen_Riedstation_Siedlungsplan_Baugeschichte.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (190MB) | Preview
[img]
Preview
Text
Hafner_1992_Sutz_Lattrigen_Riedstation_Siedlungsplan_Baugeschichte_optimiert.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (17MB) | Preview

Im Zusammenhang mit der siedlungsgeschichtlichen Erforschung der Lattrigenbucht des Bielersees fanden von 1988 bis 1990 taucharchäologische Untersuchungen im altbekannten Pfahlfeld der Riedstation statt. Erste Sondagen 1988 deuteten einen alarmierenden Erhaltungszustand der Station an. In der Folge wurde beschlossen, den offensichtlich nur einphasig bebauten Siedlungsplatz aus der Zeit um 3400 v.Chr. vollständig zu dokumentieren. Die beiden folgenden Kampagnen erbrachten umfangreiches Fundmaterial sowie den kompletten Grundriss eines achtzehn Gebäude umfassenden Dorfes, das in der bisher unbekannten Form einer Doppelreihe angelegt war. Weitere Baustrukturen lassen sich als Reste von Bohlenwegen interpretieren. Ein Dorfzaun war nicht vorhanden. Die Baugeschichte des Dorfes lässt sich aufgrund der Dendrochronologie (J. Francuz, Dendrolabor des Bielerseeprojekts) lückenlos Jahr für Jahr verfolgen. Der eigentliche Aufbau der Siedlung erstreckte sich über vier Jahre: von 3393 bis 3390 v.Chr. Dabei wurden im ersten Jahr der Besiedlung zwei Häuser und im zweiten Jahr ein weiteres Gebäude errichtet. Nach dieser Anfangsphase mit geringer Bautätigkeit folgten zwei Jahre mit vermutlich maximalen Bauleistungen, in denen jeweils sieben bzw. acht Häuser entstanden. Aufgrund von Überlegungen am Dorfplan kann davon ausgegangen werden, dass alle Bauten mit leicht «abgehobenen Böden» konstruiert waren; Pfahlreihen, die die einzelnen Häuser begleiteten, dienten wahrscheinlich zur Fixation dieser Subkonstruktion (Unterzüge und Prügelboden). Nach 3390 v.Chr. wurden keine weiteren Gebäude mehr errichtet, vielmehr brechen die Dendrodaten mit dem Jahr 3388 v.Chr. ab, so dass eine relativ kurze Siedlungsdauer von vermutlich nicht mehr als zehn Jahren angenommen werden kann. Es ist wahrscheinlich, dass das Schicksal des Dorfes durch einen länger andauernden Hochstand des Sees besiegelt wurde. Diese Hypothese wird durch den nach Dendrodaten ungefähr gleichzeitigen Abbruch der Siedlungstätigkeiten in weiteren Bielerseestationen gestützt (Nidau, Lüscherz, Twann). Die Interpretation des Siedlungsplanes führte zur Hypothese einer egalitären Sozialstruktur des Dorfes. Sie findet ihren Ausdruck in der auf verschiedenen Indizien beruhenden Gliederung des Dorfes in vier Gruppen: Die Bauten der landwärtigen Häuserreihe gruppieren sich durch ihre Lage und ihre zeitgleiche Errichtung. Dabei bilden hier drei Häuser eine Gruppe, mit der Tendenz, dass das mittlere Gebäude auch das Grösste ist. Seewärts gegenüber diesen Häusern befinden 74 sich im Abstand von 25 m bis 30 m mit ihnen durch Bohlenwege verbundene Gebäude, so dass sich damit Hausgruppen von je vier bzw. fünf Häusern ergeben. Weitere Hinweise sind die Funde sehr grosser Getreidemühlen (bis 100 kg) sowie landseitige Pfostenreihen, die ebenfalls als Bohlenweg Zugänge oder Rechtsmarken interpretiert werden können und die ebenfalls Bezug auf die postulierten Hausgruppen nehmen. Die egalitäre Sozialstruktur des Dorfes der Riedstation ist damit mit den Begriffen der erweiterten Familie, der Grossfamilie oder der Sippe näher zu umschreiben. Die Gliederung der Dorfanlage in zwei gegenüberliegende Reihen lässt im Zusammenhang mit unterschiedlichen Konstruktionsmerkmalen möglicherweise auch an Wirtschaftsgebäude oder an Arbeitsteilung (bodenbauende und wildbeuterische Spezialisierung) innerhalb der Verwandtschaftsgruppe denken. Aufgrund eines siedlungsarchäologischen Vergleichs zwischen Dorfanlagen der Pfyner und der Cortaillod-Kultur konnte eine weitere kulturgeschichtliche Differenz zwischen diesen beiden Kulturen herausgearbeitet werden: Während die Träger der Cortaillod-Kultur offensichtlich kleinere Dorfanlagen mit einer Reihenanordnung (firstparallel) der Gebäude bevorzugten, lässt sich das Siedlungsbild der Pfyner Kultur durch deutlich grössere Dörfer skizzieren, deren Bauten in Zeilenform (firstständig; mit dazwischenliegenden Dorfgassen) errichtet wurden. Deutsch In connection with the research of the settlement history of the Lake of Bienne's Lattrigen inlet, an archaeological diving exploration was undertaken between 1988 and 1990 of the long-known Riedstation (reed station) pilefield. The first sondage in 1988 revealed the station 's alarming state of preservation. lt was therefore decided to undertake a full inventory of what was clearly a one-phased constructed settlement from around the period of 3400 B.C. The two excavation campaigns that followed produced extensive finds and revealed the complete ground plan of an eighteen-house village in the previously unknown form of double-rows running parallel to the shore. Further structural elements give the interpretation of being remains from plank paths. A village palisade was not found. A continuous, year by year, building history of the village could be followed due to the exceptionally clear results of the dendrochronological analysis (datings by J. Francuz, Lake Bienne Projects Laboratory for Dendrochronology). The main building activity of the settlement occurred over a period of four years between 3393 B.C. and 3390 B.C. During the first year of colonization, two houses were constructed, followed a year later by another house. After this initial phase of relatively little building activity, a period of two years followed when a probable maximum building output was achieved with the erection of another seven and eight houses respectively. Based on observations of the village layout, it could be supposed that all the buildings were constructed with slightly raised floors; the rows of piles that accompany the individual houses may have served as fixation-posts for the subconstruction. After3390 B.C., no more buildings were erected. Furthermore, in the year 3388 B.C. the dendro-dates break off, so that a relatively shott settlement duration of not more than ten years is probable. There is every reason to believe that the fate of the village was sealed by a prolonged high water level that followed. This hypothesis is supported by dendrochronological datings that show a discontinuation of settlement activity at approximately the same period at other sites around the Lake of Bienne (Nidau, Lüscherz, Twann). An interpretation of the settlement plan leads to the hypothesis of a village with an egalitarian social structure. This is based on various factors which indicate that the village was organized into four groups. The buildings of the land ward row of houses can be grouped by their positions. They can also be grouped by their dates of erection. Therefore, groups of three houses with the one in the middle tending tobe the largest, can be observed. In addition in the opposite row, at a distance of approximately 25 to 30 metres lakewards, some houses are connected to the former by the remains of plank paths. Thus, four groupings of four or five houses each are formed. Further evidence is the existence of very large saddle-querns (weighing up to 100 kg) and the positioning of landward-oriented rows of posts that could be interpreted as plank paths or property markers, which could also refer to the postulated house groups. The egalitarian social structure of the Riedstation Village could perhaps more appropriately be termed an extended family or kinship (lineage family-bonding is emphasised). The division oft he village in two oppositely facing rows, together with differences in construction characteristics, causes one to consider the possibility that some of the buildings were utilized for specific functions such as stalls or outhouses, or of a specialization of Iabour within the kinship groups, i.e. farming on the landward-side and hunting, gathering and fishing on the lake ward side. 76 Based on archaeological settlement comparisons between village structures of the Pfyn and Cortaillod cultures, a further difference in cultural development between these two cultures could be dete1mined. While the people of the Cortaillod culture clearly preferred smaller villages oriented in lines of buildings (with roof ridges parallel), the village picture of the Pfyn culture shows clearly a larger village outline with buildings oriented in a cell-like configuration (roof ridges in lines) forming small alleyways. Translation: John Francuz

Item Type:

Book (Monograph)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of Archaeological Sciences > Pre- and Early History

UniBE Contributor:

Hafner, Albert

Subjects:

900 History > 930 History of ancient world (to ca. 499)

ISBN:

3-258-04789-8

Series:

Ufersiedlungen am Bielersee

Publisher:

Staatlicher Lehrmittelverlag Bern

Language:

German

Submitter:

Albert Hafner-Lafitte

Date Deposited:

29 Nov 2016 16:00

Last Modified:

03 Nov 2019 01:16

BORIS DOI:

10.7892/boris.81914

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/81914

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback