Das massenmediale Bild als konstitutives Moment des Geldes

Küffer, Simon (2020). Das massenmediale Bild als konstitutives Moment des Geldes. In: Ötsch, Walter Otto; Graupe, Silja (eds.) Imagination und Bildlichkeit der Wirtschaft. Zur Geschichte und Aktualität imaginativer Fähigkeiten in der Ökonomie (pp. 297-316). Springer VS 10.1007/978-3-658-29411-3_10

[img] Text
kueffer_bild_geld_hkb2020.pdf - Accepted Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (339kB) | Request a copy

Der Artikel argumentiert 1. dass Geld auf sozialer Akzeptanz beruht, es daher sinnlos ist, eine historische Entstofflichung des Geldes festzustellen; 2. dass das Geld daher grundsätzlich vor ein Akzeptanzproblem gestellt ist, das sich aber im Zuge der Finanzialisierung ab den 1970er Jahren und v.a. nach 2000 verschärft; 3. dass zu den «Beglaubigungsstrategien» angesichts dieses Akzeptanzproblems immer Bilder und visuell-rhetorische Mittel gehörten, die mit den massenmedialen Möglichkeiten zentral werden. Dieses Zusammenspiel von Geld, Ästhetik und Emotion zu reflektieren gehört zu einer zeitgemässen Politischen Ökonomie.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Graduate School:

Graduate School of the Arts (GSA)

UniBE Contributor:

Küffer, Simon Renato

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 330 Economics
700 Arts > 760 Graphic arts

ISBN:

978-3-658-29411-3

Publisher:

Springer VS

Language:

German

Submitter:

Simon Renato Küffer

Date Deposited:

25 Jan 2021 16:54

Last Modified:

25 Jan 2021 16:54

Publisher DOI:

10.1007/978-3-658-29411-3_10

BORIS DOI:

10.48350/148313

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/148313

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback